Startseite

Gemeinsam stark für den Kinderschutz!

Herzlich Willkommen bei der DGfPI

Bild: Spielendes Kind

Wir sind ein Zusammenschluss von ca. 750 Fachkräften (Einzelpersonen und Institutionen) aus dem gesamten Bundesgebiet und dem angrenzenden Ausland, die sich gemeinsam zum Ziel gesetzt haben, aktiv für eine Verbesserung des Kinderschutzes einzutreten.

Die DGfPI bietet ein Forum für Angehörige aller Berufsgruppen, die in ihrer alltäglichen Arbeit mit den verschiedenen Formen von Kindesmisshandlung und -vernachlässigung Verantwortung tragen und mit den Betroffenen sowie deren Familien arbeiten.

Dazu zählen Fachkräfte aus allen Bereichen der Sozialarbeit, Pädagogik, Polizei, Justiz, Gerichts- und Bewährungshilfe, Medizin, Therapie und Beratung sowie aus Lehre und Wissenschaft.

Über uns und unsere Arbeit...

Aktuelle Fachtagungen

02.11.2018 Düsseldorf - 16. Werkstattgespräch für Praktiker_innen, die mit sexuell übergriffigen Kindern und Jugendlichen arbeiten

08.11.2018 Hannover - Fachtag zum Thema: "Schutz von Kindern und Jugendlichen mit Beeinträchtigungen vor (sexualisierter) Gewalt in Institutionen"

16.11.2018 Kassel - 14. Treffen der AG - Sexualisierte Gewalt

Neues Bundesweites Modellprojekt 2018 - 2021

FLR – Spezialisierte Fachberatung gegen sexualisierte Gewalt in Kindheit und Jugend für ländliche Regionen

Wir freuen uns, Sie über den Start des neuen FLR-Projektes informieren zu können. Ziel des Projektes ist die gezielte Verbesserung der Versorgung von ländlichen Regionen mit spezialisierter Fachberatung gegen sexualisierte Gewalt in Kindheit und Jugend.

Im Zeitrahmen 2018 - 2021 soll modellhaft in insgesamt acht ländlichen Regionen, in denen bisher keine spezialisierte Fachberatung für Kinder, Jugendliche und Erwachsene erreichbar war oder in denen das bestehende Angebot deutlich nicht ausreichte, spezialisierte Fachberatung angeboten oder erweitert werden. Bedarfsgerechte Versorgung und Strategien einer guten Verankerung und Vernetzung ländlicher Fachberatung sollen in diesem Projekt erprobt und umgesetzt werden.

Träger des Projektes ist die DGfPI e.V.. Gefördert wird das Projekt vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.

Weitere Informationen über das Projekt, insbesondere für Fachstellen, die an einer Kooperation interessiert sind, sowie die Stellenausschreibungen finden Sie hier.

 

Die Kampagne der BKSF beginnt! 100% Beratung!

Mit einer großangelegten Kampagne geht die BKSF in die Öffentlichkeit und stellt von Oktober 2018 bis Mai 2019 die spezialisierten Fachberatungsstellen und ihre Wichtigkeit in den Mittelpunkt. 100% Beratung ist die Überschrift. Sie fokussiert, dass für eine bedarfsgerechte Versorgung von betroffenen Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen, ein angemessen und ausreichend finanziertes und flächendeckendes Angebot spezialisierter Fachberatung notwendig ist.

Offizieller Start ist der 10.10.2018, wenn zeitgleich auch eine Pressemitteilung heraus und die Website www.100pro-beratung.de online geht. Auf der Website finden sich alle Informationen und Materialien für die Umsetzung vor Ort. Denn als Mitmachkampagne soll diese Kampagne bundesweit sichtbar sein und zugleich in den Kommunen und Landkreisen selbst ankommen und dort – entsprechend anpassbar – eingesetzt werden können. Die Fachberatungsstellen haben erste Informationen bereits per E-Mail erhalten und Aktionspakete mit Materialien wurden versendet.

Die katholische Kirche muss ihre Verantwortung endlich übernehmen und eine umfassende und unabhängige Aufarbeitung beginnen!

Stellungnahme vom 04.10.2018 der Unabhängigen Kommission zur Aufarbeitung sexuellen Kindesmissbrauchs zur Erklärung der deutschen Bischöfe vom 27. September 2018 zu den Ergebnissen der Studie „Sexueller Missbrauch an Minderjährigen durch katholische Priester, Diakone und männliche Ordensangehörige im Bereich der Deutschen Bischofskonferenz“ (MHG-Studie)

 

Stellungnahme der Unabhängigen Kommission zur Aufarbeitung sexuellen Kindesmissbrauchs zur MHG-Studie

Stellungnahme vom 25.09.2018 der Unabhängigen Kommission zur Aufarbeitung sexuellen Kindesmissbrauchs zur Studie „Sexueller Missbrauch an Minderjährigen durch katholische Priester, Diakone und männliche Ordensangehörige im Bereich der Deutschen Bischofskonferenz“ (MHG-Studie)
Stellungnahme

Weckruf zum Thema "Kinderarmut und Kindeswohlgefährdung"

Werner Meyer-Deters, Vorstandsmitglied der DGfPI e.V., fordert in seinem Weckruf die Politik nachdrücklich auf, nötige Maßnahmen zur Vermeidung von Kinderarmut auf den Weg zu bringen: „Wenn steigende Armut von Familien politisch weiterhin so halbherzig behandelt wird, wird Kinderarmut als Hochrisiko für Kindeswohlgefährdung in Kauf genommen.“

Weckruf vom 04.09.2018
Zeit Online - Artikel "Kinderarmut - Jedes siebte Kind ist auf Hartz IV angewiesen" vom 04.04.2018

Pressemitteilung der CDU/CSU-Fraktion: Wirksamer Schutz vor Kindesmissbrauch braucht Fachwissen und Qualitätssicherung

Wir freuen uns sehr über den Einsatz der CDU/CSU Bundestagsfraktion, insbesondere ihres familienpolitischen Sprechers Herrn Weinberg, zum Thema sexualisierte Gewalt in Kindheit und Jugend. Es braucht dringend eine flächendeckende Versorgung mit spezialisierter Fachberatung zu sexualisierter Gewalt in Kindheit und Jugend. Dass der Bund dies durch Modellprojekte unterstützt ist sehr gut, genauso wichtig ist eine Verantwortungsübernahme der Länder. Hier ist noch einiges zu tun.

Die dringend notwendige Qualifizierung und Fortbildung von Richter*innen fordern wir seit langem und würden uns sehr freuen, wenn durch diese Forderung der CDU das Thema der Richterfortbildungen/-qualifizierungen im Justizministerium ganz oben auf die Agenda kommt. Pressemitteilung vom 03.09.2018

Aufarbeitungskommission veröffentlicht Empfehlungspapier für kindgerechte Strafverfahren bei Kindesmissbrauch

Die Unabhängige Kommission zur Aufarbeitung sexuellen Kindesmissbrauchs setzt sich für eine Verbesserung der kindgerechten und betroffenensensiblen Ausgestaltung von Ermittlungs- und Strafverfahren ein u.a. durch die Bildung von Kompetenzzentren bei den Ermittlungsbehörden und der Strafjustiz, Aus- und Fortbildungen sowie eine bessere Vernetzung der handelnden Akteure und die Beschleunigung der Verfahren. Pressemitteilung vom 03.09.2018

 

Bayernweites Fortbildungsprojekt zum Thema sexualisierte Gewalt gegen Kinder und Jugendliche

Tandemfortbildungen für Fachkräfte aus Erziehungsberatungsstellen und Jugendämtern zum Thema sexualisierte Gewalt gegen Kinder und Jugendliche

Die DGfPI führt im Zeitraum 12.2018 - 10.2020 bayernweit Fortbildungen für Fachkräfte aus Erziehungsberatungsstellen und aus den Allgemeinen Sozialen Diensten bzw. aus der Bezirkssozialarbeit der Sozialbürgerhäuser zum Thema sexualisierte Gewalt gegen Kinder und Jugendliche durch.

Die bayerischen Fachberatungsstellen und Fachstellen, die spezialisiert zum Thema sexualisierte Gewalt in Kindheit und Jugend arbeiten, werden als Fortbildner_innen in diesem Projekt die Expertise spezialisierter Fachberatung einbringen.

Das Projekt wird von der DGfPI in Kooperation mit der LAG Erziehungsberatung in Bayern (Auftraggeberin) sowie dem Bayerischen Landesjugendamt umgesetzt, gefördert vom Bayerischen Staatsministerium für Familie, Arbeit und Soziales.

Projektleitung seitens der DGfPI: Sylvia Fein fein@dgfpi.de

Nähere Informationen zum Ziel und Konzept des Fortbildungsprojektes sowie Informationen zu Terminen und Anmeldung finden Sie hier.

Der schnelle Kontakt

Sternstrasse 9 - 11
40479 Düsseldorf
Telefon:0211 - 4976 80 0
Telefax:0211 - 4976 80 20
E-Mail:info@dgfpi.de

BeSt - Beraten & Stärken

Bundesweites Modellprojekt 2015 - 2020 zum Schutz von Mädchen und Jungen mit Behinderung vor sexualisierter Gewalt in Institutionen.

Weitere Informationen

Unterstützen Sie uns

Ihre Spende fließt direkt in unsere Arbeit! Auf Wunsch können Sie gerne den genauen Verwendungszweck Ihrer Spende mit uns absprechen.
Weitere Informationen

DGfPI auf Facebook