Startseite

Gemeinsam stark für den Kinderschutz!

Herzlich Willkommen bei der DGfPI

Bild: Spielendes Kind

Wir sind ein Zusammenschluss von ca. 750 Fachkräften (Einzelpersonen und Institutionen) aus dem gesamten Bundesgebiet und dem angrenzenden Ausland, die sich gemeinsam zum Ziel gesetzt haben, aktiv für eine Verbesserung des Kinderschutzes einzutreten.

Die DGfPI bietet ein Forum für Angehörige aller Berufsgruppen, die in ihrer alltäglichen Arbeit mit den verschiedenen Formen von Kindesmisshandlung und -vernachlässigung Verantwortung tragen und mit den Betroffenen sowie deren Familien arbeiten.

Dazu zählen Fachkräfte aus allen Bereichen der Sozialarbeit, Pädagogik, Polizei, Justiz, Gerichts- und Bewährungshilfe, Medizin, Therapie und Beratung sowie aus Lehre und Wissenschaft.

Über uns und unsere Arbeit...

Neues Bundesweites Modellprojekt 2018 - 2021

FLR – Spezialisierte Fachberatung gegen sexualisierte Gewalt in Kindheit und Jugend für ländliche Regionen

Wir freuen uns, Sie über den Start des neuen FLR-Projektes informieren zu können. Ziel des Projektes ist die gezielte Verbesserung der Versorgung von ländlichen Regionen mit spezialisierter Fachberatung gegen sexualisierte Gewalt in Kindheit und Jugend.

Im Zeitrahmen 2018 - 2021 soll modellhaft in insgesamt acht ländlichen Regionen, in denen bisher keine spezialisierte Fachberatung für Kinder, Jugendliche und Erwachsene erreichbar war oder in denen das bestehende Angebot deutlich nicht ausreichte, spezialisierte Fachberatung angeboten oder erweitert werden. Bedarfsgerechte Versorgung und Strategien einer guten Verankerung und Vernetzung ländlicher Fachberatung sollen in diesem Projekt erprobt und umgesetzt werden.

Träger des Projektes ist die DGfPI e.V. Gefördert wird das Projekt vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Angekoppelt an die BKSF, wird das Modellprojekt in den Räumen der BKSF seinen Platz in Berlin finden. Die BKSF konnte in ihren vielen Gesprächen mit Vertreter_innen der Politik überzeugen und – zusammen mit der DGfPI – dieses Projekt auf den Weg bringen.

Weitere Informationen über das Projekt, insbesondere für Fachstellen, die an einer Kooperation interessiert sind, sowie die Stellenausschreibungen finden Sie hier.

 

BKSF - Bundeskoordinierung Spezialisierter Fachberatung gegen sexualisierte Gewalt in Kindheit und Jugend

Wir freuen uns, dass wir mit dem Bundesmodellprojekt FLR Spezialisierte Fachberatung gegen sexualisierte Gewalt in Kindheit und Jugend für Ländliche Regionen - gefördert vom Bundes­ministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) - beginnen können.

Ziel des Bundesmodellprojektes ist der Aufbau bzw. Ausbau von Fachberatungsstellen in ländlichen Regionen, die spezialisierte Angebote gegen sexualisierte Gewalt in Kindheit und Jugend bereithalten.

Das Bundesmodellprojekt ist angesiedelt bei der BKSF - Bundeskoordinierung Spezialisierter Fachberatung gegen sexualisierte Gewalt in Kindheit und Jugend

Für die Geschäftsstelle in Berlin suchen wir eine_n: Mitarbeiter*in für die Verwaltung (Stellenausschreibung).

Aktuelle Fachtagungen

14.-15.03.2019 Hannover - 15. Treffen der AG - Sexualisierte Gewalt in Kombination mit Fachforum "Diagnostik"

15.-16.03.2019 Kassel - 14. Internationale Kasseler Fortbildung - Basiskurz "Kinderschutz in der Medizin"

08.-10.05.2019 Wien - 12. Vernetzungstreffen aller Einrichtungen, die mit männlichen Opfern sexualisierter Gewalt arbeiten

Die Kampagne der BKSF ist gestartet! 100% Beratung!

Mit einer großangelegten Kampagne geht die BKSF in die Öffentlichkeit und stellt von Oktober 2018 bis Mai 2019 die spezialisierten Fachberatungsstellen und ihre Wichtigkeit in den Mittelpunkt. 100% Beratung ist die Überschrift. Die Kampagne legt den Fokus darauf, dass für eine bedarfsgerechte Versorgung von betroffenen Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen, ein angemessen und ausreichend finanziertes, flächendeckendes Angebot spezialisierter Fachberatung notwendig ist.

Die Kampagne wird über Presse und über folgende Social Media-Plattformen verbreitet und beworben:

Mit dem offiziellen Start ging auch die Website www.100pro-beratung.de online, dort finden sich alle Informationen und Materialien für die Umsetzung vor Ort. Denn als Mitmachkampagne soll diese Kampagne bundesweit sichtbar sein und zugleich in den Kommunen und Landkreisen selbst ankommen und dort – entsprechend anpassbar – eingesetzt werden können. Aktionspakete mit Materialien wurden an Fachberatungsstellen versendet.

Bayernweites Fortbildungsprojekt 2018 - 2020: Tandemfortbildungen für Fachkräfte aus Erziehungsberatungs- stellen und den Jugendämtern zum Thema sexualisierte Gewalt gegen Kinder und Jugendliche

Hier finden Sie detaillierte Informationen zu den Fortbildungsterminen und Anmeldebedingungen

(Oder unter: Was wir tun - Bayernweites Fortbildungsprojekt 2018 - 2020 - Tandemfortbildungen)

Das bayernweite Fortbildungsprojekt richtet sich an Fachkräfte aus den Allgemeinen Sozialen Diensten bzw. der Bezirkssozialarbeit und aus den Erziehungsberatungsstellen, die jeweils als "Tandem" an diesen Fortbildungen teilnehmen. Ziel ist die Förderung der Kooperation und Zusammenarbeit von Erziehungsberatung, Jugendamt und Fachberatungsstellen in Verdachtsfällen bzw. in komplexen Fällen sexualisierter Gewalt, sowie die Verbesserung des Schutzes und eine bedarfsgerechte Unterstützung von Kindern und Jugendlichen. Die Fortbildner_innen sind Fachkräfte aus den spezialisierten Fachberatungsstellen in Bayern. Einzelne Fortbildungsreihen werden durch Fortbildner_innen-Teams aus Fachberatungsstellen und dem Allgemeinen Sozialen Dienst umgesetzt.

Auftraggeberin ist die LAG Erziehungsberatung Bayern, gefördert wird das Fortbildungsprojekt durch das Bayerische Staatsministerium für Familie, Arbeit und Soziales.

Die ersten beiden Fortbildungsreihen, bestehend aus je zwei 3-tägigen Modulen starten im Dezember 2018 in München. Weitere 16 Fortbildungsreihen sind über alle 7 Regierungsbezirke verteilt und werden im Zeitraum 04.2019 bis 09.2020 stattfinden. Die Ausschreibung folgt.

Projektleitung seitens der DGfPI: Sylvia Fein fein@dgfpi.de.

Nähere Informationen zum Ziel und Konzept des Fortbildungsprojektes sowie Informationen zu Terminen und Anmeldung finden Sie hier.

Die Arbeit der Unabhängigen Kommission zur Aufarbeitung sexuellen Kindesmissbrauchs wird um fünf Jahre verlängert

Wir begrüßen das von Bundesfamilienministerin Dr. Franziska Giffey vorgelegte und gestern vom Bundeskabinett beschlossene „Konzept zur dauerhaften Stärkung der Strukturen für Schutz, Prävention und Intervention bei sexualisierter Gewalt in Kindheit und Jugend“ und die damit verbundene 5-jährige Verlängerung der Laufzeit der Unabhängigen Kommission zur Aufarbeitung sexuellen Kindesmissbrauchs bis Ende 2023.

Wir bedanken uns an dieser Stelle aufrichtig und herzlich bei den über 1.700 Betroffenen für ihre Berichte und Interviews über die ihnen widerfahrenen Gewalt sowie bei den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Aufarbeitungskommission für ihre Kraft, ihren Mut und ihren Einsatz, diese wichtige Arbeit so gelingend voranzutreiben.

Mit diesem Einsatz und der unermüdlichen Arbeit konnten in den letzten Jahren Empfehlungen zur besseren Unterstützung für erwachsene Betroffene, für einen besseren Schutz von Kindern und Jugendlichen sowie Empfehlungen zur gelingenden Aufarbeitung sexuellen Kindesmissbrauchs in Institutionen und Familien erarbeitet werden. All dies ist nur möglich durch die Beteiligung der Betroffenen, welche sich im Rahmen der vertraulichen Anhörungen und in schriftlicher Form angemeldet haben.

Und doch bleibt unklar wie diese wichtige Arbeit zukünftig mit Ressourcen ausgestattet wird.

Um weiterhin adäquate Arbeit zu leisten, braucht es eine sichere finanzielle Ausstattung, personelle Ressourcen, einen rechtlichen Rahmen und damit eine gesetzliche Grundlage sowie besondere Kompetenzen und Befugnisse der Kommission.

Neben der zeitlichen Verlängerung braucht es sichere Strukturen und Rahmenbedingungen, um die Arbeit der Kommission abzusichern und um das Ziel einer dauerhaften Stärkung der Strukturen für Schutz, Prävention und Intervention bei sexualisierter Gewalt zu erreichen. 

Die Pressemitteilung vom 12.12.2018 der Unabhängigen Kommission zur Aufarbeitung sexuellen Kindesmissbrauchs zur Laufzeitverlängerung finden Sie hier.

Treffen von Vertreter_innen des Kinderschutzes mit Bundesministerin Dr. Giffey am 07.12.2018 in Berlin


Am 07.12.2018 fand ein Treffen der verschiedenen Vetreter_innen des Kinderschutzes mit Frau Dr. Giffey, Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend statt. Unter anderem nahmen auch Matthias Nitsch, Geschäftsführer der DGfPI e.V. sowie Katrin Schwedes, Projektleiterin der BKSF an dem Treffen in Berlin teil. Das Treffen gab Gelegenheit, verschiedene Themen des Kinderschutzes mit Frau Dr. Giffey zu diskutieren. Unter anderem wurde über die Neugestaltung des SGB VIII, die unmittelbar bevorstehende Verabschiedung des Gute-Kita-Gesetzes, das soziale Entschädigungsrecht sowie über Digitale Gewalt gesprochen.

Niemals Gewalt

Als erste Kinderbuchautorin erhielt Astrid Lindgren 1978 den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels. In ihrer Dankesrede sprach sie über Krieg, Frieden, über Hoffnungen, Ängste und natürlich auch über Kinder.

"Die jetzt Kinder sind, werden ja einst die Geschäfte unserer Welt übernehmen, sofern dann noch etwas von ihr übrig ist. Sie sind es, die über Krieg und Frieden bestimmen werden und darüber, in was für einer Welt sie leben wollen." (Astrid Lindgren)

Hier Ihre Dankesrede: NIEMALS GEWALT

Hinweis: Am 06.12.2018 startet in den Kinos der Film "Astrid". Ein wunderbarer Film über das Leben und Wirken von Astrid Lindgren.

Pressestatements Dt. Bischofskonferenz, DOK, Unabhängiger Beauftragter / Fachtagung Präventionserprobt!? am 23.11.2018 in Köln

Berlin/Köln, 23.11.2018. Hier finden Sie aus dem heutigen Pressegespräch zur gemeinsamen Fachtagung „Präventionserprobt!? Katholische Kirche auf dem Weg zur nachhaltigen Prävention von sexualisierter Gewalt“ von Deutscher Bischofskonferenz, DOK und UBSKM die Statements von Bischof Dr. Stephan Ackermann, Beauftragter der Deutschen Bischofskonferenz für Fragen des sexuellen Missbrauchs im kirchlichen Bereich und für Fragen des Kinder- und Jugendschutzes, SR  Dr. Katharina Kluitmann OSF, Vorsitzende und Präventionsbeauftragte der Deutschen Ordensobernkonferenz (DOK) und Johannes-Wilhelm Rörig, Unabhängiger Beauftragter für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs (UBSKM). Hier finden Sie ebenfalls das Programm zur heutigen Tagung.

Die Durchführung dieser Fachtagung ist Teil der Vereinbarung zwischen der Deutschen Bischofskonferenz  bzw. der DOK  mit dem UBSKM von 2016 zur Verbesserung des Schutzes von Kindern und Jugendlichen vor sexueller Gewalt. Die Vereinbarungen gehen zurück auf die  Empfehlungen des Runden Tisches „Sexueller Kindesmissbrauch“ (2010/2011) zur flächendeckenden Einführung von Schutzkonzepten in Einrichtungen und Organisationen, denen Kinder und Jugendliche anvertraut sind. Weitere Informationen zur Fachtagung unter www.beauftragter-missbrauch.de

Der schnelle Kontakt

Sternstrasse 9 - 11
40479 Düsseldorf
Telefon:0211 - 4976 80 0
Telefax:0211 - 4976 80 20
E-Mail:info@dgfpi.de

BeSt - Beraten & Stärken

Bundesweites Modellprojekt 2015 - 2020 zum Schutz von Mädchen und Jungen mit Behinderung vor sexualisierter Gewalt in Institutionen.

Weitere Informationen

Unterstützen Sie uns

Ihre Spende fließt direkt in unsere Arbeit! Auf Wunsch können Sie gerne den genauen Verwendungszweck Ihrer Spende mit uns absprechen.
Weitere Informationen

DGfPI auf Facebook