Startseite

Gemeinsam stark für den Kinderschutz!

Herzlich Willkommen bei der DGfPI

Bild: Spielendes Kind

Wir sind ein Zusammenschluss von ca. 750 Fachkräften (Einzelpersonen und Institutionen) aus dem gesamten Bundesgebiet und dem angrenzenden Ausland, die sich gemeinsam zum Ziel gesetzt haben, aktiv für eine Verbesserung des Kinderschutzes einzutreten.

Die DGfPI bietet ein Forum für Angehörige aller Berufsgruppen, die in ihrer alltäglichen Arbeit mit den verschiedenen Formen von Kindesmisshandlung und -vernachlässigung Verantwortung tragen und mit den Betroffenen sowie deren Familien arbeiten.

Dazu zählen Fachkräfte aus allen Bereichen der Sozialarbeit, Pädagogik, Polizei, Justiz, Gerichts- und Bewährungshilfe, Medizin, Therapie und Beratung sowie aus Lehre und Wissenschaft.

Über uns und unsere Arbeit...

Neues Bundesweites Modellprojekt 2018 - 2021

FLR – Spezialisierte Fachberatung gegen sexualisierte Gewalt in Kindheit und Jugend für ländliche Regionen

Wir freuen uns, Sie über den Start des neuen FLR-Projektes informieren zu können. Ziel des Projektes ist die gezielte Verbesserung der Versorgung von ländlichen Regionen mit spezialisierter Fachberatung gegen sexualisierte Gewalt in Kindheit und Jugend.

Im Zeitrahmen 2018 - 2021 soll modellhaft in insgesamt acht ländlichen Regionen, in denen bisher keine spezialisierte Fachberatung für Kinder, Jugendliche und Erwachsene erreichbar war oder in denen das bestehende Angebot deutlich nicht ausreichte, spezialisierte Fachberatung angeboten oder erweitert werden. Bedarfsgerechte Versorgung und Strategien einer guten Verankerung und Vernetzung ländlicher Fachberatung sollen in diesem Projekt erprobt und umgesetzt werden.

Träger des Projektes ist die DGfPI e.V. Gefördert wird das Projekt vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Angekoppelt an die BKSF, wird das Modellprojekt in den Räumen der BKSF seinen Platz in Berlin finden. Die BKSF konnte in ihren vielen Gesprächen mit Vertreter_innen der Politik überzeugen und – zusammen mit der DGfPI – dieses Projekt auf den Weg bringen.

Weitere Informationen über das Projekt, insbesondere für Fachstellen, die an einer Kooperation interessiert sind, sowie die Stellenausschreibungen finden Sie hier.

 

Aktuelle Fachtagungen

16.11.2018 Kassel - 14. Treffen der AG - Sexualisierte Gewalt

Die Kampagne der BKSF ist gestartet! 100% Beratung!

Mit einer großangelegten Kampagne geht die BKSF in die Öffentlichkeit und stellt von Oktober 2018 bis Mai 2019 die spezialisierten Fachberatungsstellen und ihre Wichtigkeit in den Mittelpunkt. 100% Beratung ist die Überschrift. Die Kampagne legt den Fokus darauf, dass für eine bedarfsgerechte Versorgung von betroffenen Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen, ein angemessen und ausreichend finanziertes, flächendeckendes Angebot spezialisierter Fachberatung notwendig ist.

Die Kampagne wird über Presse und über folgende Social Media-Plattformen verbreitet und beworben:

Mit dem offiziellen Start ging auch die Website www.100pro-beratung.de online, dort finden sich alle Informationen und Materialien für die Umsetzung vor Ort. Denn als Mitmachkampagne soll diese Kampagne bundesweit sichtbar sein und zugleich in den Kommunen und Landkreisen selbst ankommen und dort – entsprechend anpassbar – eingesetzt werden können. Aktionspakete mit Materialien wurden an Fachberatungsstellen versendet.

Bayernweites Fortbildungsprojekt 2018 - 2020: Tandemfortbildungen für Fachkräfte aus Erziehungsberatungs- stellen und den Jugendämtern zum Thema sexualisierte Gewalt gegen Kinder und Jugendliche

Das bayernweite Fortbildungsprojekt richtet sich an Fachkräfte aus den Allgemeinen Sozialen Diensten bzw. der Bezirkssozialarbeit und aus den Erziehungsberatungsstellen, die jeweils als "Tandem" an diesen Fortbildungen teilnehmen. Ziel ist die Förderung der Kooperation und Zusammenarbeit von Erziehungsberatung, Jugendamt und Fachberatungsstellen in Verdachtsfällen bzw. in komplexen Fällen sexualisierter Gewalt, sowie die Verbesserung des Schutzes und eine bedarfsgerechte Unterstützung von Kindern und Jugendlichen. Die Fortbildner_innen sind Fachkräfte aus den spezialisierten Fachberatungsstellen in Bayern. Einzelne Fortbildungsreihen werden durch Fortbildner_innen-Teams aus Fachberatungsstellen und dem Allgemeinen Sozialen Dienst umgesetzt.

Auftraggeberin ist die LAG Erziehungsberatung Bayern, gefördert wird das Fortbildungsprojekt durch das Bayerische Staatsministerium für Familie, Arbeit und Soziales.

Die ersten beiden Fortbildungsreihen, bestehend aus je zwei 3-tägigen Modulen starten im Dezember 2018 in München. Weitere 16 Fortbildungsreihen sind über alle 7 Regierungsbezirke verteilt und werden im Zeitraum 04.2019 bis 09.2020 stattfinden. Die Ausschreibung folgt.

Projektleitung seitens der DGfPI: Sylvia Fein fein@dgfpi.de.

Nähere Informationen zum Ziel und Konzept des Fortbildungsprojektes sowie Informationen zu Terminen und Anmeldung finden Sie hier.

Die evangelische Kirche muss Verantwortung für sexuellen Kindesmissbrauch übernehmen und unabhängige Aufarbeitung ermöglichen

Die Unabhängige Kommission zur Aufarbeitung sexuellen Kindesmissbrauchs hat am 07.11.2018 eine Stellungnahme zur Aufarbeitung sexuellen Kindesmissbrauchs in der evangelischen Kirche veröffentlicht. Anlass ist die 12. Synode der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) vom 11. - 14. November 2018 in Würzburg.

 

Jetzt Verantwortung übernehmen und eine umfassende und unabhängige Aufarbeitung ermöglichen: Empfehlungen an die evangelische Kirche

Stellungnahme vom 07.11.2018 mit Empfehlungen der Unabhängigen Kommission zur Aufarbeitung sexuellen Kindesmissbrauchs an die evangelische Kirche anlässlich der 12. Synode der EKD vom 11. – 14. November 2018 in Würzburg.

Stellungnahme der Aufarbeitungskommission zur Pressemitteilung des BMFSFJ zur Verlängerung ihrer Laufzeit

Berlin, 19.10.2018. Die Unabhängige Kommission zur Aufarbeitung sexuellen Kindesmissbrauchs begrüßt die Entscheidung der Bundesregierung, die Laufzeit der Kommission bis Ende 2023 zu verlängern. Prof. Dr. Sabine Andresen, Vorsitzende der Kommission: „Die Entscheidung der Politik für eine Verlängerung der Laufzeit der Kommission um fünf Jahre ist ein wichtiges Zeichen der Verantwortungsübernahme an die Gesellschaft und insbesondere an Betroffene sexuellen Kindesmissbrauchs. Damit besteht die Grundlage, sexuellen Kindesmissbrauch in weiteren wesentlichen Bereichen zu untersuchen und dadurch das notwendige Wissen für einen besseren Kinderschutz sowie bessere Hilfen für Betroffene zu schaffen.“ Die Aufarbeitungskommission hat 2016 ihre Arbeit aufgenommen und seitdem mit sexuellem Kindesmissbrauch in der Familie, in der DDR und in den Kirchen erste Schwerpunkte gesetzt.

Für weitere Informationen finden Sie hier die Pressemitteilung des BMFSFJ vom 19.10.2018 zur dauerhaften Einrichtung des Amtes einer/eines Unabhängigen Beauftragten für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs.

Stellungnahme des Betroffenenrates zu sexualisierter Gewalt gegen trans* und inter* Kinder und Jugendliche

Stellungnahme des Betroffenenrates - Fachgremium beim Unabhängigen Beauftragten für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs vom 19.10.2018.

Veröffentlichung des Bundeskooperationskonzepts "Schutz und Hilfen bei Handel mit und Ausbeutung von Kindern"

Am Europäischen Tag gegen Menschenhandel am 18.10.2018 fand die Pressekonferenz zur Veröffentlichung des Bundeskooperationskonzepts "Schutz und Hilfen bei Handel mit und Ausbeutung von Kindern" mit Bundesfamilienministerin Dr. Giffey statt.

Das Bundeskooperationskonzept finden Sie hier.
Die Pressemitteilung des Bundesfamilienministeriums "Gegen Ausbeutung von Kindern" vom 18.10.2018 finden Sie hier.

Der schnelle Kontakt

Sternstrasse 9 - 11
40479 Düsseldorf
Telefon:0211 - 4976 80 0
Telefax:0211 - 4976 80 20
E-Mail:info@dgfpi.de

BeSt - Beraten & Stärken

Bundesweites Modellprojekt 2015 - 2020 zum Schutz von Mädchen und Jungen mit Behinderung vor sexualisierter Gewalt in Institutionen.

Weitere Informationen

Unterstützen Sie uns

Ihre Spende fließt direkt in unsere Arbeit! Auf Wunsch können Sie gerne den genauen Verwendungszweck Ihrer Spende mit uns absprechen.
Weitere Informationen

DGfPI auf Facebook