Startseite

Gemeinsam stark für den Kinderschutz!

Herzlich Willkommen bei der DGfPI

Bild: Spielendes Kind

Wir sind ein Zusammenschluss von ca. 800 Fachkräften (Einzelpersonen und Institutionen) aus dem gesamten Bundesgebiet und dem angrenzenden Ausland, die sich gemeinsam zum Ziel gesetzt haben, aktiv für eine Verbesserung des Kinderschutzes einzutreten.

Die DGfPI bietet ein Forum für Angehörige aller Berufsgruppen, die in ihrer alltäglichen Arbeit mit den verschiedenen Formen von Kindesmisshandlung und -vernachlässigung Verantwortung tragen und mit den Betroffenen sowie deren Familien arbeiten.

Dazu zählen Fachkräfte aus allen Bereichen der Sozialarbeit, Pädagogik, Polizei, Justiz, Gerichts- und Bewährungshilfe, Medizin, Therapie und Beratung sowie aus Lehre und Wissenschaft.

Über uns und unsere Arbeit...

DGfPI unterstützt die Initiative des Paritätischen

Die DGfPI unterstützt die Initiative des Paritätischen und der anderen Institutionen zur Erweiterung des Zeugnisverweigerungsrechts auf Fachberatungsstellen. Die aktuelle Rechtslage stellt eine strukturelle Schwäche der Opferberatung dar. Wie kann eine Fachkraft einer Beratungsstelle einer ratsuchenden Person Vertraulichkeit zusichern, wenn die Gefahr besteht, dass sie ggfs. über die Inhalte der Beratung im Strafprozeß wird aussagen müssen? Was für andere Beratungsfelder – Schwangerschaftskonfliktberatung, Betäubungsmittelabhängigkeit (§ 53 Abs. 1 Nr. 3a und 3b StPO) – längst gilt und sich bewährt hat, sollte endlich auch für die Fachkräfte der Opferberatung eingeführt werden.
Hier der Link zum Schreiben des Paritätischen und der anderen Institutionen.

 

Die Aufarbeitung sexuellen Kindesmissbrauchs muss fortgeführt werden

Stellungnahme der Unabhängigen Kommission zur Aufarbeitung sexuellen Kindesmissbrauchs zum Ergebnis der Koalitionsverhandlungen von CDU/CSU und SPD.

Aktuelle Fachtagungen

09.03.2018 Hannover - 13. Treffen der AG - Sexualisierte Gewalt

18.04.2018 Frankfurt am Main - 3. Treffen der AG - Arbeit mit Geflüchteten

04. - 05.05.2018 Kassel - 10. Jahrestagung der DGKiM in Kooperation mit der DGfPI e.V.
Programm und Online-Anmeldung

07. - 09.05.2018 Berlin - 11. Vernetzungstreffen für die Arbeit mit männlichen Opfern sex. Gewalt

Verlängerung des Bundesweiten Modellprojektes BeSt - Beraten & Stärken bis 2020

Das Bundesjugendministerium engagiert sich beim Schutz vor sexualisierter Gewalt weiter in der Behindertenhilfe. Daher wird das Bundesmodellprojekt „BeSt – Beraten und Stärken“ zum Schutz von Mädchen und Jungen mit Behinderungen vor sexualisierter Gewalt in Institutionen bis 2020 verlängert.

nähere Informationen zur Verlängerung

nähere Informationen zum Modellprojekt

"BeSt - Beraten und Stärken" Fachgespräch und Netzwerktreffen 2017

Die ersten Ergebnisse des bundesweiten Modellprojekts "BeSt - Beraten & Stärken - Schutz von Mädchen und Jungen mit Behinderung vor sexualisierter Gewalt in Institutionen" wurden während einer Veranstaltung am 26.06.2017 im Bundesfamilienministerium vorgestellt.

weitere Infos

 

Veröffentlichung des Abschlussberichtes der Bundesweiten Fortbildungsoffensive 2010 - 2014

Cover vom Bericht

Mit Veröffentlichung des Abschlussberichtes kommt dieses erfolgreiche und spannende Modellprojekt nun endgültig zum Abschluss.

"Handlungsempfehlungen zur Implementierung
 von Schutzkonzepten 
in Einrichtungen der Kinder-, Jugend- und Behindertenhilfe Erfahrungen und Ergebnisse der Bundesweiten Fortbildungsoffensive 2010 - 2014"

Weitere Informationen und Download

Der schnelle Kontakt

Sternstrasse 9 - 11
40479 Düsseldorf
Telefon:0211 - 4976 80 0
Telefax:0211 - 4976 80 20
E-Mail:info@dgfpi.de

BeSt - Beraten & Stärken

Bundesweites Modellprojekt 2015 - 2018 zum Schutz von Mädchen und Jungen mit Behinderung vor sexualisierter Gewalt in Institutionen.

Weitere Informationen

Unterstützen Sie uns

Ihre Spende fließt direkt in unsere Arbeit! Auf Wunsch können Sie gerne den genauen Verwendungszweck Ihrer Spende mit uns absprechen.
Weitere Informationen

DGfPI auf Facebook
Copyright © 2018 · Deutsche Gesellschaft für Prävention und Intervention bei Kindesmisshandlung und -vernachlässigung e. V.