MkB-Modul ab Dezember 2024 in Planung
Das Modul wird voraussichtlich ab Dezember 2024 als berufsbegleitende Weiterbildung zur „Fachkraft für opfergerechte Täterarbeit mit sexuell übergriffigen Menschen mit kognitiven Beeinträchtigungen“ durchgeführt. Konkrete Informationen sowie die Möglichkeit zur Anmeldung folgen.

Fachkräfte aus pädagogischen und therapeutischen Berufen und Arbeitsfeldern erwerben durch die Fortbildung die Fähigkeit, auf hohem Niveau, im Sinne der Prävention, valide und zielorientiert mit Sexual(straf)täter*innen und dissexuell agierenden Erwachsenen oder Jugendlichen sowie sexuell grenzverletzend agierenden Kindern zu arbeiten. Die Fortbildung zielt darauf ab, Fachkräfte dabei zu unterstützen, ihr Klientel im Umgang mit den Folgen von erlittenem Leid und verschiedenen Risikofaktoren zu begleiten und ihre Selbstwahrnehmung sowie Verantwortungsübernahme zu stärken.

Das ursprüngliche Fortbildungskonzept der Modularisierten Fortbildung finden Sie hier: Fortbildungskonzept Modularisierte Fortbildung 2020. Es wurde weiter entwickelt und steht Ihnen hier bald als neue Version zur Verfügung. Weiterhin gibt es drei Schwerpunktmodule und Erweiterungsmodule bestehend aus 8 dreitägigen Seminaren. Die Module können einzeln belegt werden und schließen mit einer Zertifizierung ab.

Die letzten berufsbegleitenden Weiterbildungsmodule der Modularisierten Fortbildung Opfergerechte Täterarbeit wurden in Kooperation mit der Katholischen Hochschule Mainz – Institut für Fort- und Weiterbildung (ifw) angeboten.

Bei Interesse oder Fragen zur Fortbildung können Sie sich gerne an uns wenden:

DGfPI e.V.
Sarah Süther
Elisabethstraße 14
40217 Düsseldorf

Telefon: 0211 – 4976 80 – 0
Telefax: 0211 – 4976 80 – 20
mail@dgfpi.de