Nachrichten

Nachrichten

Hier finden Sie aktuelle Nachrichten der DGfPI und ihrer Mitglieder:

17.03.2020

Ausschreibung zur Entwicklung von Präventionsmodulen zur Prävention sexualisierter Gewalt des DJI

Das Deutsche Jugendinstitut e.V. schreibt im Rahmen des Projektes „Peers als Adressatinnen und Adressaten von Disclosure und Brücken ins Hilfesystem“ (www.dji.de/peer-disclosure) die Entwicklung von Präventionsmodulen aus. Ziel des Projektes ist es, durch neue Erkenntnisse zum Themenkomplex Anvertrauen von sexualisierten Gewalterfahrungen an gleichaltrige Peers, einen Beitrag zur Präventionspraxis zu leisten. Die Frist für die Abgabe der Angebote wurde auf den 17.03.2020 verlängert.

Nähere Informationen zur Ausschreibung und Teilnahme finden Sie hier. Die Vergabeplattform erreichen Sie unter folgendem Link: Deutsches Vergabeportal - DJI-Ausschreibung.

07.03.2020

#BUKO - Chancen und Nutzen der digital - analogen Welt! Bundeskongress des Verbands Katholischer Internate und Tagesinternate

Vom 27. - 29. Februar 2020 fand der Bundeskongress des Verbands sowie die Mitgliederversammlung in Rastatt statt. Der VKIT ist der verbandliche Zusammenschluss von katholischen Internaten und Tagesinternaten in Deutschland und der Schweiz. Er versteht sich als Fachverband und Interessenvertretung seiner Mitgliedseinrichtungen in Kirche, Politik, Wissenschaft und Gesellschaft.

In zwei Presseerklärungen berichtet der Verband über seinen durchgeführten Bundeskongress und die daran gekoppelte Mitgliederversammlung.

Die Presseerklärung vom 07.03.2020 zum Bundeskongress finden Sie hier.
Die Presseerklärung vom 07.03.2020 zur VKIT-Mitgliederversammlung finden Sie hier.

27.02.2020

DGfPI-Handlungsaufforderung: Deutschland hat eine Verantwortung für den Schutz der Kinder von Moria! Kinderschutz darf nicht an Landesgrenzen scheitern!

Durch diverse Medienberichte wurden das Flüchtlingslager „Moria“ auf Lesbos und die untragbaren Zustände für die mehr als 1.100 dort lebenden unbegleiteten Minderjährigen bereits Gegenstand massiver Kritik. Dennoch hat sich bis heute nichts an der dort herrschenden menschenunwürdigen Situation für die Kinder und Jugendlichen geändert.

Die DGfPI hat eine Handlungsaufforderung an die politischen Akteure und Akteurinnen in Deutschland verfasst, um erneut auf die erschreckenden Missstände aufmerksam zu machen und auf die Initiative #WirHabenPlatz! hinzuweisen, im Rahmen derer sich viele Kommunen und ihre Kinderschutzeinrichtungen in Deutschland bereit erklärt haben, die betroffenen Kinder und Jugendlichen aufzunehmen.

Hier finden Sie die Handlungsaufforderung vom 27.02.2020.

27.01.2020

Pressemitteilung: Umfassende Aufarbeitung sexuellen Kindesmissbrauchs darf nicht weitere 10 Jahre dauern

Betroffene sexuellen Kindesmissbrauchs haben ein Recht auf Aufarbeitung und Anerkennung des erlittenen Unrechts. Dafür müssen Institutionen, Gesellschaft und Politik Verantwortung übernehmen.

Berlin, 27. Januar 2020. Vor 10 Jahren sind durch das Sprechen betroffener Menschen die Fälle sexuellen Kindesmissbrauchs am Canisius-Kolleg in Berlin bekannt geworden. Der sogenannte Missbrauchsskandal erschütterte die Gesellschaft. Seither ist ausgehend von den Beschlüssen des Runden Tisches einiges auf den Weg gebracht worden, insbesondere im Bereich der Prävention und der Entwicklung von Schutzkonzepten.

Die vollständige Pressemitteilung der Unabhängigen Kommission zur Aufarbeitung sexuellen Kindesmissbrauchs vom 27.01.2020 finden Sie hier.

17.01.2020

Gemeinsame Presseinformation der BAJ und Lebenshilfe e.V.: Neues Dossier informiert in leichter Sprache über Jugendmedienschutz

Mit einem Dossier "Jugendmedienschutz in Leichter Sprache" wollen die Bundesarbeitsgemeinschaft Kinder- und Jugendschutz und die Bundesvereinigung Lebenshilfe über die gesetzlichen Regelungen zum Jugendmedienschutz informieren. Fachkräften in der Kinder- und Jugendhilfe sowie Lehrerinnen und Lehrern an Förderschulen, die mit betroffenen Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen arbeiten, bietet der Ratgeber einen guten Einstieg in das Thema Jugendmedienschutz. Aber auch Eltern mit Beeinträchtigungen oder Kinder mit einer geistigen Behinderung oder Lern-Behinderung können darüber in einen Dialog treten.

Mit dem von Fachleuten geprüften Papier haben die Bundesarbeitsgemeinschaft Kinder- und Jugendschutz und die Bundesvereinigung Lebenshilfe ihre Zusammenarbeit erfolgreich fortgesetzt. Die Presseinformation vom 17.01.2020 zum neuen Dossier finden Sie hier. Eine Kurzinformation zum Dossier finden Sie unter folgendem Link: Kurzinformation Jugendmedienschutz in Leichter Sprache.

Weitere Informationen

... im Archiv

Der schnelle Kontakt

Sternstrasse 9 - 11
40479 Düsseldorf
Telefon:0211 - 4976 80 0
Telefax:0211 - 4976 80 20
E-Mail:info@dgfpi.de

BeSt - Beraten & Stärken

Bundesweites Modellprojekt 2015 - 2020 zum Schutz von Mädchen und Jungen mit Behinderung vor sexualisierter Gewalt in Institutionen.

Weitere Informationen

Unterstützen Sie uns

Ihre Spende fließt direkt in unsere Arbeit! Auf Wunsch können Sie gerne den genauen Verwendungszweck Ihrer Spende mit uns absprechen.
Weitere Informationen

DGfPI auf Facebook