Nachrichten

Nachrichten

Nachruf

Prof. Dr. Günther Deegener
* 03.12.1943 - † 16.02.2017

Plötzlich und unerwartet verstarb Prof. Dr. Günther Deegener am 16.02.2017 in Düsseldorf.
Unser Mitgefühl gehört seiner Ehefrau Helga Deegener und den Angehörigen.

In ihm verlieren wir den Herausgeber unserer Fachzeitschrift „Kindesmisshandlung und -vernachlässigung“ sowie ein langjähriges Mitglied des Beirates unseres Modellprojektes „BeSt - Beraten & Stärken – zum Schutz von Mädchen und Jungen mit Behinderung vor (sexualisierter) Gewalt in Institutionen“.

Günther Deegener hat uns stets mit seiner Fachkompetenz, seiner Verbindlichkeit, seiner Authentizität und seiner Art des Umgangs miteinander beeindruckt und unseren Blick und unser Wirken immer wieder auf das Wohl der Kinder und Jugendlichen fokussiert. Sein Anliegen, neben Projekten mit dem zentralen Thema „sexualisierte Gewalt“ auch zu anderen Formen der Kindesmisshandlung und –vernachlässigung zu arbeiten, ist für uns nach wie vor ein Auftrag, den wir gerne weiter verfolgen.

Günther Deegener war und ist uns Vorbild und Orientierung.
Wir werden sein Andenken in Würde bewahren.
In tiefer Trauer und großer Dankbarkeit

Vorstand und Geschäftsstelle der DGfPI e.V.  
Beirat des BeSt-Projektes

Hier finden Sie aktuelle Nachrichten der DGfPI und ihrer Mitglieder:

03.07.2017

Ausschreibung für den AMYNA-Präventionspreis 2018

Vertreter_innen der Fachöffentlichkeit in Bayern sind aufgerufen, Projekte oder Einrichtungen von Trägern sozialer Einrichtungen vorzuschlagen, die sich für ein Schwerpunktthema rund um die Prävention von sexuellem Missbrauch in besonderer Weise engagieren und hervortun. Für 2018 lautet dieser Schwerpunkt: "Inklusive Partizipations- und Beschwerdesysteme für Kinder und Jugendliche".
Ausschreibung AMYNA-Präventionspreis 2018
Nominierung AMYNA-Präventionspreis 2018

27.06.2017

Informationsbroschüre zum Thema Vergewaltigung der Beratungsstelle gegen sexualisierte Gewalt Bonn

Hier finden Sie die überarbeitete und in zweiter Auflage herausgegebene Broschüre zum Thema Vergewaltigung der Beratungsstelle gegen sexualisierte Gewalt Bonn. Gedruckte Exemplare sind kostenlos in der Beratungsstelle erhältlich.

23.06.2017

Doktorspiele unter Kindern - Bis wohin sind sie ok?

Interview mit Carmen Kerger-Ladleif und Ulli Freund im Rahmen des Blog-Magazins "Stadt Land Mama".

19.06.2017

Presseinformation des UBSKM anlässlich des Weltflüchtlingstages am 20.06.2017:

Missbrauchsbeauftragter Rörig: „Gesetzliche Schutzstandards gegen sexuelle Gewalt in Flüchtlingsunterkünften jetzt beschließen!“
 
Berlin, 19.06.2017. Anlässlich des Weltflüchtlingstages am 20. Juni wiederholt der Unabhängige Beauftragte für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs, Johannes-Wilhelm Rörig, seine dringende Bitte an die Regierungsfraktionen von CDU/CSU und SPD, gesetzliche Schutzstandards gegen sexuelle Gewalt in Flüchtlingsunterkünften – wie jetzt durch die Neuregelung des § 44 Asylgesetz im Rahmen der ausstehenden SGB VIII-Reform vorgesehen – noch vor der parlamentarischen Sommerpause zu verabschieden.
 
Rörig: „Das Wegschauen beim Schutz der Flüchtlingskinder muss endlich der Vergangenheit angehören. Es sollte eine Selbstverständlichkeit sein, dass wir uns in Deutschland für die geflüchteten Kinder verantwortlich fühlen und sie schützen. Mit der Neuregelung des § 44 Asylgesetz  wären die Länder gesetzlich verpflichtet, Schutzstandards in Flüchtlingsunterkünften zu gewährleisten und die Träger der Einrichtungen, diese zu entwickeln und  zum gelebten Alltag zu machen.“
 
„Wir haben in Deutschland ein unverändert hohes Ausmaß von sexueller Gewalt an Kindern und Jugendlichen“, so Rörig, „ich hoffe sehr, dass ich mit der künftigen Bundesregierung ein neues Kapitel bei der Bekämpfung von sexuellem Missbrauch und den Hilfen für Betroffene aufschlagen kann! Die Zeit der Minimallösungen muss endlich vorbei sein. Wir dürfen bei sexuellem Missbrauch nicht weiter abstumpfen und müssen den Kampf dauerhaft und mit ganz anderen Mitteln führen.  Hierzu gehört, dass in der nächsten Legislaturperiode Informations-, Schutz- und Hilfsangebote  viel stärker unterstützt und ausgebaut werden müssen.“

19.06.2017

Öffentliche Anhörung zum Gesetzesentwurf der Bundesregierung zur Stärkung von Kindern und Jugendlichen

93. Sitzung des Ausschusses für Familie, Senioren, Frauen und Jugend
Stellungnahme Prof. Dr. Dr. h.c. Reinhard Wiesner

Weitere Informationen

... im Archiv

Der schnelle Kontakt

Sternstrasse 9 - 11
40479 Düsseldorf
Telefon:0211 - 4976 80 0
Telefax:0211 - 4976 80 20
E-Mail:info@dgfpi.de

BeSt - Beraten & Stärken

Bundesweites Modellprojekt 2015 - 2018 zum Schutz von Mädchen und Jungen mit Behinderung vor sexualisierter Gewalt in Institutionen.

Weitere Informationen

Unterstützen Sie uns

Ihre Spende fließt direkt in unsere Arbeit! Auf Wunsch können Sie gerne den genauen Verwendungszweck Ihrer Spende mit uns absprechen.
Weitere Informationen

DGfPI auf Facebook
Copyright © 2017 · Deutsche Gesellschaft für Prävention und Intervention bei Kindesmisshandlung und -vernachlässigung e. V.