Nachrichten

Nachrichten

Hier finden Sie aktuelle Nachrichten der DGfPI und ihrer Mitglieder:

04.10.2018

Die katholische Kirche muss ihre Verantwortung endlich übernehmen und eine umfassende und unabhängige Aufarbeitung beginnen!

Stellungnahme vom 04.10.2018 der Unabhängigen Kommission zur Aufarbeitung sexuellen Kindesmissbrauchs zur Erklärung der deutschen Bischöfe vom 27. September 2018 zu den Ergebnissen der Studie „Sexueller Missbrauch an Minderjährigen durch katholische Priester, Diakone und männliche Ordensangehörige im Bereich der Deutschen Bischofskonferenz“ (MHG-Studie)

25.09.2018

Stellungnahme der Unabhängigen Kommission zur Aufarbeitung sexuellen Kindesmissbrauchs zur MHG-Studie

Stellungnahme vom 25.09.2018 der Unabhängigen Kommission zur Aufarbeitung sexuellen Kindesmissbrauchs zur Studie „Sexueller Missbrauch an Minderjährigen durch katholische Priester, Diakone und männliche Ordensangehörige im Bereich der Deutschen Bischofskonferenz“ (MHG-Studie).

06.09.2018

Bremen startet "Schule gegen sexuelle Gewalt" am 6. September 2018

Am Donnerstag, 6. September 2018, startet Bremen als elftes Land mit der Initiative „Schule gegen sexuelle Gewalt“ des Unabhängigen Beauftragten für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs.

Hierzu wird es im Anschluss an die Pressekonferenz mit Dr. Claudia Bogedan, Senatorin für Kinder und Bildung Bremen, dem Unabhängigen Beauftragten für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs, Johannes-Wilhelm Rörig, sowie mit Renate Bühn, Mitglied im Betroffenenrat, einen Fachtag zum Thema mit vielen weiteren Akteurinnen und Akteuren geben.

Weitere Länderstarts folgen in Sachsen am 20.09.18, in Berlin am 26.09.18 und im Saarland am 09.11.18. Mecklenburg-Vorpommern und Sachsen-Anhalt folgen bis Ende 2018, genaue Starttermine stehen noch nicht fest.

Übersicht Länderstarts
Kurzinformation
Flyer Auftaktveranstaltung
Presseeinladung

04.09.2018

Weckruf zum Thema "Kinderarmut und Kindeswohl- gefährdung"

Werner Meyer-Deters, Vorstandsmitglied der DGfPI e.V., fordert in seinem Weckruf die Politik nachdrücklich auf, nötige Maßnahmen zur Vermeidung von Kinderarmut auf den Weg zu bringen: „Wenn steigende Armut von Familien politisch weiterhin so halbherzig behandelt wird, wird Kinderarmut als Hochrisiko für Kindeswohlgefährdung in Kauf genommen.“

Weckruf vom 04.09.2018
Zeit Online - Artikel "Kinderarmut - Jedes siebte Kind ist auf Hartz IV angewiesen" vom 04.04.2018

03.09.2018

Pressemitteilung der CDU/CSU-Fraktion: Wirksamer Schutz vor Kindesmissbrauch braucht Fachwissen und Qualitätssicherung

Wir freuen uns sehr über den Einsatz der CDU/CSU Bundestagsfraktion, insbesondere ihres familienpolitischen Sprechers Herrn Weinberg, zum Thema sexualisierte Gewalt in Kindheit und Jugend. Es braucht dringend eine flächendeckende Versorgung mit spezialisierter Fachberatung zu sexualisierter Gewalt in Kindheit und Jugend. Dass der Bund dies durch Modellprojekte unterstützt ist sehr gut, genauso wichtig ist eine Verantwortungsübernahme der Länder. Hier ist noch einiges zu tun.

Die dringend notwendige Qualifizierung und Fortbildung von Richter*innen fordern wir seit langem und würden uns sehr freuen, wenn durch diese Forderung der CDU das Thema der Richterfortbildungen/-qualifizierungen im Justizministerium ganz oben auf die Agenda kommt. Pressemitteilung vom 03.09.2018

Weitere Informationen

... im Archiv

Der schnelle Kontakt

Sternstrasse 9 - 11
40479 Düsseldorf
Telefon:0211 - 4976 80 0
Telefax:0211 - 4976 80 20
E-Mail:info@dgfpi.de

BeSt - Beraten & Stärken

Bundesweites Modellprojekt 2015 - 2020 zum Schutz von Mädchen und Jungen mit Behinderung vor sexualisierter Gewalt in Institutionen.

Weitere Informationen

Unterstützen Sie uns

Ihre Spende fließt direkt in unsere Arbeit! Auf Wunsch können Sie gerne den genauen Verwendungszweck Ihrer Spende mit uns absprechen.
Weitere Informationen

DGfPI auf Facebook