Nachrichten

Nachrichten

Hier finden Sie aktuelle Nachrichten der DGfPI und ihrer Mitglieder:

21.04.2018

Stellungnahme des Betroffenenrats zum Psychiatriegesetz Bayern

Stellungnahme des Betroffenenrats (vom 21.04.2018) zum geplanten PsychKG des Freistaates Bayern:
Der Betroffenenrat kritisiert den Gesetzesentwurf des Psychisch-Kranken-Hilfe-Gesetzes (Bay-PsychKHG) für den Freistaat Bayern. Dieses bayerische Gesetz soll das Unterbringungsgesetz (UnterbrG) aus dem Jahr 1992 ablösen. Der Gesetzesentwurf trägt in seiner derzeitigen Form maßgeblich zur Stigmatisierung psychisch erkrankter Menschen bei und erschwert es Hilfesuchenden in psychischen Krisenzuständen, Unterstützung in Anspruch zu nehmen. Damit leistet der Gesetzesentwurf einer erhöhten Motivation zum Suizid Vorschub.

05.04.2018

Missbrauchsbeauftragter Rörig setzt sich für Therapieangebote für Betroffene sexuellen Missbrauchs ein

Anlässlich des Weltgesundheitstages mahnt der Unabhängige Beauftragte für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs (UBSKM), Johannes-Wilhelm Rörig, dass es bei der Versorgung von Betroffenen sexuellen Kindesmissbrauchs noch immer viele Defizite gebe. Pressemitteilung vom 05.04.2018

Alex Stern, Mitglied im Betroffenenrat, politisches Fachgremium beim UBSKM und Prof. Dr. Jörg M. Fegert, Leiter der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und –therapie am Universitätsklinikum Ulm, gaben ebenfalls anlässlich des Weltgesundheitstags 2018 ein Statement zur gesundheitlichen Versorgung Erwachsener mit sexueller Gewalterfahrung ab.

Statement Alex Stern vom 02.04.2018
Statement Prof. Dr. Jörg M. Fegert vom 30.03.2018

22.03.2018

Pressemitteilung des bff - Qualitätsmerkmale: Vertrauliche Beratung und Unterstützung - Frauennotrufe bieten professionelle Hilfe bei sexualisierter Gewalt

Wir dokumentieren hier die Pressemitteilung des bff vom 22.03.2018 zum Thema Vertraulichkeit der Beratung von Opfern sexueller Gewalt. Die DGfPI unterstützt die Haltung des bff, weist aber ergänzend darauf hin, dass es zurzeit an einer rechtlichen Absicherung der Verschwiegenheit fehlt. Notwendig ist ein Zeugnisverweigerungsrecht von Beraterinnen und Beratern, das diesen ermöglicht, die Vertraulichkeit auch dann zu bewahren, wenn die Fachkräfte im Strafprozess als Zeugen aussagen sollen.

15.03.2018

Aufarbeitungskommission sexuellen Kindesmissbrauchs betont im Gespräch mit Bundespräsident Steinmeier: Die Gesellschaft muss Verantwortung übernehmen

Die Unabhängige Kommission zur Aufarbeitung sexuellen Kindesmissbrauchs und ihre ständigen Gäste sprachen gestern mit Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier über die Bedeutung von Aufarbeitung sexuellen Kindesmissbrauchs für die Gesellschaft. Pressemitteilung vom 15.03.2018

28.02.2018

Pressemitteilung zum Start Initiative "Schule gegen sexuelle Gewalt" in Thüringen

Pressemitteilung vom 28.02.2018 vom UBSKM zum Start der Initiative „Schule gegen sexuelle Gewalt“ in Thüringen. Thüringen ist das siebte Bundesland, welches die Initiative des Unabhängigen Beauftragten für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs startet. Ziel ist es, dass alle Schulen Schutzkonzepte vor sexueller Gewalt entwickeln.

Weitere Informationen

... im Archiv

Der schnelle Kontakt

Sternstrasse 9 - 11
40479 Düsseldorf
Telefon:0211 - 4976 80 0
Telefax:0211 - 4976 80 20
E-Mail:info@dgfpi.de

BeSt - Beraten & Stärken

Bundesweites Modellprojekt 2015 - 2018 zum Schutz von Mädchen und Jungen mit Behinderung vor sexualisierter Gewalt in Institutionen.

Weitere Informationen

Unterstützen Sie uns

Ihre Spende fließt direkt in unsere Arbeit! Auf Wunsch können Sie gerne den genauen Verwendungszweck Ihrer Spende mit uns absprechen.
Weitere Informationen

DGfPI auf Facebook
Copyright © 2018 · Deutsche Gesellschaft für Prävention und Intervention bei Kindesmisshandlung und -vernachlässigung e. V.